Bei Gott allein wird ruhig meine Seele, von ihm kommt mir Rettung. (Psalm 62,2)
Superhasi / stock.adobe.com

Liebe Leserinnen und Leser!

Einen Sommerurlaub im Juli oder August? Habe ich in diesem Jahr nicht geplant. Was aber weniger an vermeintlicher Askese liegt als vielmehr daran, dass ich im Lauf des Jahres so viel unterwegs bin, dass ich es als großes Glück empfinde, einfach einmal zu Hause zu sein. So stehen für die nächsten acht Wochen nur wenige Reisen auf dem Programm, wovon die größte eine Fahrt mit Ministrantinnen und Messdienern nach Rom zur internationalen Mini-Wallfahrt ist. Ansonsten werde ich die Tage zu Hause genießen. Ein Schreibtisch mit großen Stapeln wird dafür sorgen, dass mir weiterhin nicht langweilig wird. Und außerdem habe ich mir vorgenommen, in meinem Zimmer gründlich Ordnung zu machen, ein wenig im Garten zu arbeiten und möglichst regelmäßig in das Freibad „um die Ecke“ zu gehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wieder vieles anders kommen wird. Und was momentan noch nach langen acht Wochen mit eher wenig Terminen aussieht, wird vergehen wie im Flug. 1.000 Dinge werden wieder dazwischenkommen. Aber jetzt im Augenblick, da ich diese Zeilen schreibe, bin ich voller Vorfreude – und irgendwie fühlt sich alles etwas leichter an als sonst. Sommer eben. 
So sehr ich diese Leichtigkeit mag: Leichtigkeit, die ihren Grund nur im Sommer oder im Urlaub hat, ist trügerisch. Natürlich können Urlaub und Ferien zur Entspannung beitragen. Eine schöne Reise bringt neue Eindrücke und einen Tapetenwechsel. Eine Fahrt in die Ferne lässt manche Alltagssorge vergessen. – Aber danach?
Seit vielen Jahren begleitet mich ein Bibelvers: „Mit meinem Gott spring ich über Mauern!“ (Ps 18,30) Nun bin ich längst nicht so fit und sportlich, dass ich tatsächlich über Mauern springen könnte. Aber dieser Vers führt mir eine Leichtigkeit vor Augen, die aus dem Glauben heraus kommt. Gott gibt mir kein glattes, hindernisfreies Leben. Aber ich vertraue darauf, dass ich mit ihm so manche Herausforderung meistern kann. Das schenkt mir Leichtigkeit. Und diese gläubige Gelassenheit begleitet mich durchs Leben, auch über den Sommer hinaus. Ein großes Gottvertrauen wünsche ich uns allen in der Antonius-Familie!
Herzlich grüßt Ihr

Br. Andreas
 

Zuletzt aktualisiert: 01. Juli 2024
Kommentar